dumark | Thomas Hömberg: Herr Ducksch macht keine Probleme, er löst sie!
26025
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-26025,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Herr Ducksch macht keine Probleme, er löst sie!

Thomas Hömberg hat sich vor zehn Jahren mit einer Schreinerei selbstständig gemacht. Zuvor war er zwölf Jahre lang Betriebsleiter. Seit November 2010 arbeitet er mit Steffen Ducksch als Berater und Coach zusammen.

Für ihn und seinen Betrieb in Lennestadt brachte es wichtige Impulse. Denn er sagt, dass er ansonsten wahrscheinlich in fünf Jahren pleite gewesen wäre. Jetzt aber kann er wieder besser schlafen und entspannt in die Zukunft blicken. Im Interview spricht er über die Zusammenarbeit.

Thomas Hömberg im Interview

Herr Hömberg, wie haben Sie Herrn Ducksch kennengelernt?

Thomas Hömberg:
Ich bin gelernter Handwerker und kein gelernter Kaufmann. Ich habe mir deshalb immer die Frage gestellt, ob ich kaufmännisch alles richtig mache und ob da nicht noch eine Menge Potenzial schlummert. So bin ich über die Suche im Internet nach Informationen auf Herrn Ducksch aufmerksam geworden. Man konnte auf seiner Seite umsonst die 3A-Listen, mit denen er arbeitet, herunterladen. Später hat er mich angerufen und gefragt, ob er sich vorstellen dürfte, nachdem er in der Nähe ist. Ich hatte aber vorher schlechte Erfahrungen mit einem Unternehmensberater gemacht. Deshalb war ich davon gar nicht überzeugt.

Wie ist es trotzdem zum Kennenlernen gekommen?

Thomas Hömberg:
Herr Ducksch bot mir an, dass wir um 9 Uhr anfangen und um 11 Uhr ein Break machen. Wenn ich dann der Meinung bin, dass es mir nichts bringt oder dass es nicht passt, dann fährt er wieder nach Hause, ohne dass ich einen Cent bezahlen muss. Den Ordner und die Auswertungen, die er vorbereitet hat, dürfte ich behalten. Da dachte ich mir: ‚Der Kerl ist von sich überzeugt. Sowas hast du ja noch nie gehört von einem Unternehmensberater.‘ Meine Frau und ich haben uns trotzdem schwer getan, weil wir eben schon schlechte Erfahrungen gemacht hatten. Wir haben aber trotzdem Ja gesagt.

Wie haben Sie das erste Zusammentreffen dann erlebt?

Thomas Hömberg:
Herr Ducksch kam eines Tages im November 2010. Er brachte die Auswertungen unserer Daten und Zahlen mit. Wir haben aber gemerkt, dass er das nicht nur auf einer wissenschaftlichen Basis macht. Dass er nicht wie viele andere nur Zahlen hin und her schiebt. Er macht das auch auf einer mentalen Ebene. So coacht er einen und so hat er uns überzeugt. Was ich von ihm alleine am ersten Tag an Hintergrundwissen und Kenntnissen bekommen habe und was ich dadurch umsetzen konnte, brachte mir schon die Kosten für die Beratung durch Herrn Ducksch für die nächsten zehn Jahre ein. Seitdem kommt Herr Ducksch zweimal im Jahr zu uns.

Wie arbeiten Sie zusammen?

Thomas Hömberg:
Wir arbeiten mit Planzahlen. Damit kann ich den Banken gegenüber ganz anders argumentieren. Die Banken wussten erst gar nicht, was sie sagen sollten, denn welcher Handwerker arbeitet mit Planzahlen? Ich konnte mich aber auch selbst viel besser kontrollieren. Das ist ein ganz wichtiger Faktor, damit ich meine Ziele erreiche. Viele Handwerker machen viel zu viel aus dem Bauch heraus und sind zufrieden, wenn Geld auf dem Konto ist. Der Kontostand sagt aber gar nicht aus, wie die betriebswirtschaftlichen Zahlen in Wirklichkeit aussehen. Wenn wir damals so weitergemacht hätten, dann wäre ich in fünf Jahren pleite gewesen. Herr Ducksch hat mich auf einen guten Weg gebracht und mich besser schlafen lassen. Jetzt bin ich entspannter, weil ich weiß, wo ich stehe.

Hat Sie Herr Ducksch damit gerettet oder zumindest die entscheidende Vorsorge betrieben?

Thomas Hömberg:
Ja, das ist so. Er hat mich sehr gut in die richtigen Bahnen gelenkt. Er hat mir sehr wertvolle Tipps gegeben. Wir bauen das jetzt kontinuierlich aus. Denn wenn ich zu viele Informationen auf einmal bekomme, kriege ich nur zwanzig Prozent davon umgesetzt. So machen wir das jetzt Schritt für Schritt und setzen uns bei jedem Termin einen Schwerpunkt, den wir ausarbeiten und wo wir uns überlegen, wie wir weiterkommen. Zum Beispiel ging es zuletzt um die Mitarbeitermotivation.

Damit hat Herr Ducksch auch eine Rolle eines Coachs inne. Was macht ihn darin aus?

Thomas Hömberg:
Er ist absolut authentisch bei dem, was er sagt und was er macht. Es ist einfach nachvollziehbar für mich. Ich lerne, wie ich Methoden und Strategien einsetzen kann. Er zeigt einem auch, dass man durchaus mal Mut haben sollte.

Wie erleben Sie Herrn Ducksch ansonsten?

Thomas Hömberg:
Als ganz ehrlichen Menschen, an dem nichts Falsches dran ist. Er hat eine hohe Fachkompetenz. Man merkt, dass er nicht nur ein Theoretiker ist. Er kommt aus der Praxis, mit guten Fallbeispielen und einer bildlichen Sprache, die man gut aufnehmen kann. Er ist schon fast Freund des Hauses geworden. So ein Typ ist er von Natur aus. Ich bin froh, ihn kennengelernt zu haben und mit ihm zusammenzuarbeiten. Er macht auch schon mal Sachen, die über sein Honorar hinaus gehen. Er will wirklich helfen und nicht nur Geld verdienen. Das ist auch das Schöne dabei.

Was unterscheidet ihn von anderen Unternehmensberatern, mit denen Sie schlechte Erfahrungen gemacht haben?

Thomas Hömberg:
Herr Ducksch arbeitet nicht nach Schema F, er arbeitet für mich. Er macht mir keine Probleme, er löst mir Probleme. Ich hatte vorher ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Ich hatte Unternehmensberater, die mir auch noch meine Mannschaft durcheinander gebracht haben. Wenn ich das umgesetzt hätte, wären mir die Mitarbeiter weggelaufen.

Was war das Wichtigste, das Sie bislang von Herrn Ducksch lernen konnten?

Thomas Hömberg:
Er hat mir gelernt, dass man sich Ziele setzen muss und wie, mit welchen kleinen Hilfsmitteln, man diese erreichen kann. Ohne Ziel schlängelt man sich durch die Weltgeschichte. Aber wir wollen alle den kurzen Weg zum Ziel finden. Herr Ducksch hat mir auch gezeigt, wie man sich selber motivieren kann. Für uns Unternehmer ist das nicht so einfach. Wir haben keinen, der einem ständig in den Hintern tritt. Die Zahlen, die wir erwirtschaften, sind unsere Motivation. Durch die positiven Ergebnisse, die ich durch das Coaching erzielen konnte, hatte ich immer wieder meine Erfolgserlebnisse. Ich weiß, dass ich das, was ich mit Herrn Ducksch mache, auch umsetzen kann. Damit kann man auch Geld verdienen.

Schreinerei Thomas Hömberg:
www.schreinerei-hoemberg.de

Interview: Christian Fuchs

SIE WOLLEN WEITERE REFERENZEN LESEN?
Zu den Referenzen
TELEFONBERATUNG
Jetzt anrufen
Mail senden